1. Station: Quantiusstraße

N 50° 43.888' E 007° 05.864' (WGS84)


Als Staatsoberhäupter, Minister und Regierungschefs noch mit der Eisenbahn fuhren, gab es am Bonner Hauptbahnhof einen besonderen Regierungsbahnsteig mit separater Zufahrt. Staatsbesuche wurden hier empfangen und verabschiedet. Als die Politiker auf das Flugzeug umstiegen, verlagerten sich die Empfänge auf den Köln/Bonner Flughafen. Der Regierungsbahnsteig im Bonner Zentrum verfiel und wurde nach und nach von der Natur zurückerobert.

Bei den Umbauten Anfang der 1990er Jahre wurde ein Teil der Anlage abgerissen. Ebenso wurde das Gelände zur Straße hin immer noch von einer Reihe großer Bäume abgeschirmt, die man beim Bau des Bahnsteigs sorgsam geschont hatte.

Dann aber begann mit der so genannten Bahnreform die groß angelegte Ausschlachtung der Eisenbahngelände. „Stuttgart 21“ ist nur ein ausnahmsweise weithin bekannt gewordenes Projekt in diesem Zusammenhang. Bundesweit wurden aber still und leise riesige Bahnflächen verscherbelt, so auch diese Teile des Bonner Hauptbahnhofs. Unversehens befand sich das ehemals öffentliche Eigentum in den Händen eines privaten Investors, der das Gelände gewinnbringend bebauen wollte. Die Öffentlichkeit blieb auch hier außen vor.

Der Bauantrag für das gesamte, rund 300 Meter lange Gelände, der den Charakter des gesamten Quartiers beeinflusst, wurde im vereinfachten Verfahren nach §34 Baugesetzbuch genehmigt, als handele es sich um die Schließung einer kleinen Baulücke.

Damit war auch das Ende dieser Grünoase beschlossen. Eine grobe Übersicht bei einer Begehung durch die BUND-Kreisgruppe ergab rund 70 Arten von Blütenpflanzen, die sich auf der Ruderalfläche angesiedelt hatten. Zudem eignete sich das Gelände als wichtige Zwischenstation für die bedrohte Zauneidechse (Lacerta agilis). Eine Population davon ist auf dem nördlich gelegenen Güterbahnhofsgelände nachgewiesen, weitere Lebensräume bilden das südlich anschließende Bahngelände und Flächen entlang der Poppelsdorfer Allee. Die Vernetzung solcher Lebensräume ist ein wichtiges Anliegen des Naturschutzes. Hier aber wurde eine solche Verbindung zerstört und die noch bestehenden Grüninseln weiter isoliert.

Frage:

Wie viele Treppenstufen führen von der Süd-Unterführung hoch zum Regierungsbahnsteig?  


                                    1. Buchstabe des Lösungswortes

a) 24                                                     B

b) 26                                                     G

c) 30                                                      D

 



Suche