Kommunalwahl 2020

Am 13. September ist Kommunalwahl, der Wahlkampf ist aber durch Corona nach wie vor stark eingeschränkt. Das macht die Meinungsbildung für die Wahlberechtigten nicht gerade leicht, aber es erschwert auch den Kandidierenden die Präsentation ihrer politischen Vorstellungen.
Um den Bonnerinnen und Bonnern in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz, Klima, Siedlungspolitik und Verkehr dennoch einen verlässlichen Überblick zu bieten, wo die Kandidierenden bei diesen zukunftsrelevanten Themen ihre Prioritäten setzen, hat das Bündnis Bonn wählt nachhaltig Wahlprüfsteine formuliert und an die sechs OB-Kandidierenden geschickt. 
Das Bündnis hat sich eigens für diesen Zweck gegründet und wird von folgenden Verbänden getragen: BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Kreisgruppe Bonn, Lebenswerte Region Bonn-Siebengebirge e.V., NABU Naturschutzbund Deutschland Kreisgruppe Bonn, Ökozentrum Bonn e.V., VCD Verkehrsclub Deutschland Bonn/Rhein-Sieg/Ahr e.V., VerkehrsForum Bonner Bürgerinitiativen, Zukunftsfähiges Bonn e.V. 

Die Antworten aller OB-Kandidierenden finden Sie unter bonn-waehlt-nachhaltig.de
In einer Wahlveranstaltung am 2. September, zu der bereits alle Bonner OB-Kandidatinnen und -kandidaten eingeladen wurden, können diese Themen noch vertieft und weitere Fragen gestellt werden.

“Jecke“ und Klimademo mit über 2.000 Menschen in Bonn fordert „Schluss mit dem faulen Zauber

Der BUND KG Bonn "em Zoch"
Foto: Martin Behrsing

11. November 2017 – Pünktlich zum Karnevalsauftakt um 11.11 Uhr startete in der Bonner Innenstadt eine Klimademonstration der anderen Art mit über 2.000 Menschen. Unter dem Motto „Schluss mit dem faulen Zauber – Wir treiben die bösen Geister des Klimawandel aus: Kohle, Erdöl, Atom“ forderten sie in unmittelbarer Nähe des Tagungsortes der Weltklimakonferenz den Einsatz für globale Klimagerechtigkeit, den Stopp der Zerstörung von Lebensgrundlagen und Stopp der Vertreibung von Menschen, einen verbindlichen Fahrplan für den Kohleausstieg, Nein zur Atomlobby als Klimaretter, für einen Ausstieg fossiler Energien bis 2030 und den Einschluss des Flugverkehrs in das Pariser Abkommen.

Die Organisatoren des Bündnisses „No-Climate-Change“ erklärten: „Gemeinsam haben wir heute ein wichtiges Zeichen für konsequenten Klimaschutz- und Gerechtigkeit gesetzt. Wir haben dabei auch deutlich gemacht, dass neben dem wichtigen Kohleausstieg die anderen Ursachen des Klimawandels und der Umweltzerstörung genauso auf die Tagesordnung gehören. Mit über 2.000 Menschen aus aller Welt haben mit einer bunten und karnevalistischen Demonstration deutlich gemacht, dass wir eine weitere Klimaerwärmung und Umweltzerstörung nicht hinnehmen wollen und die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommen für alle verpflichtend werden sollen. Von der kommenden Bundesregierung erwarten wir, dass sie dieses sofort umsetzt. Es darf keinen Grund geben zu verhindern, dass bis 2025 alle Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und nur noch bis 2030 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor betrieben werden. Dazu gehört, dass die unsinnigen Investitionen in den Individualverkehr abgebaut werden und der öffentliche Personennahverkehr massiv ausgebaut wird. Deutschland muss einseitig die Klimaziele umsetzen. ”

Zahlreiche Organisationen aus den Sozial- und Umweltbewegungen hatten zu der Demonstration aufgerufen und in ehrenamtlicher Mitarbeit zum Gelingen beigetragen.

Terminübersicht

Der BUND Bonn stellt einen Bürgerantrag zur Dokumentation von Wärmeinseln

Der BUND Bonn fordert die Stadtverwaltung auf, eine Dokumentation von Wärmeinseln und Frischluftbarrieren an hochgradig versiegelten Standorten zu erstellen. Zudem sollen abgestufte Strategien und konkrete Maßnahmen erarbeitet werden, die dazu beitragen, die Folgen von Extremwetterlagen zu minimieren. Der BUND Bonn bietet an, die Stadtverwaltung bei diesen Aufgaben fachlich zu unterstützen.

Mehr...

CETA und TTIP stoppen - Demo in 7 Städten

© Doro Schmitz

Letzten Samstag, am 17.09. 2016, gab es Großdemonstrationen in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Auch Mitglieder der Kreisgruppe des BUND-Bonn und viele weitere Bürger/-innen aus Bonn waren bei der Demo in Köln dabei. Insgesamt nahmen am Samstag über 320.000 Menschen teil. Die Aktion war Teil des "Autumn of Action". Auch in den kommenden Wochen werden in ganz Europa weitere Demonstrationen stattfinden. Mehr...

© Maja Dumat / pixelio

"Wilde Ecken" in Bonn

Die Biologische Station Bonn / Rhein-Erft hat im Rahmen eines Projekts mit dem Landschaftsverband Rheinland kleine Naturflächen im Bonner Stadtgebiet erfasst. Bei den "Wilden Ecken" handelt es sich um sehr kleine Restflächen wie Säume, Wegränder, Mauern oder Pflasterritzen, die Lebensraum für viele Pflanzen- und Tierarten bieten. An zehn typischen Standorten wurden Infotafeln aufgestellt und die Flächen teilweise mit heimischen Pflanzenarten und durch Pflege aufgewertet. Mehr... 

Bonner Stadtrat stellt sich gegen TTIP, CETA und TiSA

Der "Bürgerantrag des Bonner Bündnis gegen TTIP" (Mehr Demokratie e.V., Attac, BUND und Greenpeace) war ein voller Erfolg! Der Bonner Stadtrat hat den Antrag gegen die Stimmen von CDU und FDP angenommen und stimmt damit einer Ablehnung der Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TiSA zu. Damit gibt es wieder eine Großstadt mehr, die sich gegen den Ausverkauf demokratischer Werte positioniert! Mehr...

© F. Brüning

Artenkenner / innen gesucht!

Sie kennen sich in einer der Artengruppen Vögel, Fledermäuse, Amphibien, Reptilien, Schmetterlinge, Heuschrecken, Käfer oder Libellen aus? Sie sind mit deren Biologie, Ökologie und Gefährdungsursachen vertraut? Sie kennen die lokalen Besonderheiten der Bonner Fauna? Dann sind Sie der/die Richtige für uns! Die BUND Kreisgruppe Bonn sucht ab sofort Artenkenner / innen, die uns mit ihrem Fachwissen unterstützen möchten. Mehr...



Suche