Bonn-Picobello 2014

Jede Menge Müll kam in zwei Stunden zusammen.

Etliche Säcke voll mit (Plastik-)Müll sammelten die fleißigen Helfer der BUND-Kreisgruppe Bonn bei strahlendem Sonnenschein am Beueler Rheinufer auf Höhe des Biergartens "Bahnhöfchen" und in Richtung Nordbrücke am Samstag, den 27. September. Damit folgte der BUND dem Aufruf der Stadt Bonn zum Stadtsauberkeitstag "Bonn-Picobello", der bereits zum elften Mal stattfand.

Erschreckend viele Abfälle, zum größten Teil aus Plastik, kam in zwei Stunden zusammen. So fanden sich besonders rund um die vielen Grillstellen entlang des Rheinufers Unmengen von Verpackungsmüll, Plastikbechern, Zigarettenschachteln und -kippen, Flaschen und Getränkedosen - sogar komplette Grills und kaputte Klappstühle waren achtlos zurückgelassen. 

Gerade die unmittelbare Nähe zum Wasser macht den Plastikmüll zur Gefahr für die Umwelt: Über den Rhein gelangt er bis ins Meer, wo sich mittlerweile ein gigantischer Müllstrudel aus Plastikteilen angesammelt hat. Tiere fressen die Plastikpartikel oder verheddern sich in größeren Kunststoffteilen - und verenden kläglich.

Daher unterstützt der BUND unter anderem die Aktion des Bonner Netzwerks "Plastiktüte? Nein danke!", das sich ein Plastiktüten-freies Bonn zum Ziel gesetzt hat. Mehr Informationen zu dieser Initiative finden Sie hier.

Ein "lauschiger" Grill-Platz am Rhein.
Nach Müll musste man nicht lange suchen.


Suche