Änderung des Bebauungsplanes 8324-1

Sehr geehrte Damen und Herren,

der BUND Bonn erhebt keine Einwände gegen Planvariante 1, die sich lediglich auf die Festsetzung der bereits vorhandenen Bebauung auf den Grundstücken Heidebergenst. 41 und 47 beschränkt.

Planvariante 2 mit der Ausweisung von zwei zusätzlichen Baufeldern und einer ergänzenden Wohnbebauung wird seitens des BUND Bonn nicht zugestimmt. In der Kurzbeschreibung der Planungsziele wird keine nähere Erläuterung des tatsächlichen Bedarfs an zusätzlichen Baufeldern vorgenommen. Einer reinen „Vorratshaltung“ an Baufeldern kann der BUND nicht zustimmen. Nach Maßgabe der Bodenschutzklausel des § 1a BauGB sollen Bodenversiegelungen auf das notwendige Maß begrenzt werden und nur bei entsprechend nachgewiesenem Bedarf erfolgen.
Der BUND Bonn erkennt den Konflikt zwischen notwendigen Nachverdichtungen einerseits und dem Erhalt unbebauter Freiflächen zum Schutze des Naturhaushalts und als Erholungsflächen andererseits an, aber in diesem Fall (Planvariante 2) ist die Notwendigkeit zur Nachverdichtung nicht erkennbar. Dem Erhalt unbebauter Freiflächen sollte in diesem Falle also und insbesondere, da es sich um Flächen in unmittelbarer Nähe zum NSG „Wolfsbachtal“ handelt, Priorität eingeräumt werden.

29.05.2010
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Corinna Reineke



Suche