5. Station: Ausgeräumte Feldflur / Ließemer Feld

N 50° 38.823’ E 007° 08.527’ (WGS84)

 

Nicht nur Fachleute nehmen heute wahr, dass der Artenreichtum abnimmt. Damit ist vor allem die Anzahl der Arten gemeint, aber auch Allerweltsarten wie Sperlinge, Amseln oder Feldlerchen nehmen heute an Individuenzahl ab.
Grund dafür: es gibt kaum Sträucher, in denen Vögel nisten könnten und es gibt kaum noch blütenreiche Säume, in denen Vögel nach Insekten oder Samen suchen könnten. Die Felder werden intensiv gedüngt und mit Pflanzenschutzmitteln behandelt, so dass auch Bodenbrüter wie die Feldlerche keine Chancen mehr haben. Der Ressourcenverlust an Nahrung und Wohnraum ist die Hauptursache für den Rückgang der Vögel (und nicht die vermeintliche Zunahme der Rabenvögel).

Was jede/r tun kann: Locken Sie sich Vögel in den Garten, indem Sie einheimische Heckenpflanzen wie Holunder, Berberitze oder Heckenrose pflanzen. So schaffen Sie katzensichere Niststandorte durch Dornensträucher.

Frage:
Wie viele Dachflächenfenster sind auf dem nächstgelegenen landwirtschaftlichen Gebäude im Osten zu sehen?

 

                               5. Buchstabe des Lösungswortes


a) 7   


M


b) 11  


T


c) 14


W




Suche