3. Station: Meßdorfer Feld

N 50° 43.739' E 007° 03.434' (WGS84)


Ein wichtiges und beliebtes Naherholungsgebiet für die Bonner Bevölkerung ist das 173 ha große Meßdorfer Feld. Es ist die letzte große Bonner Freifläche, die auf Grund der fruchtbaren Braunerde bis heute noch landwirtschaftlich genutzt wird. 

Für das Bonner Stadtklima ist dieses Gebiet als klimaökologische Ausgleichsfläche von erheblicher Bedeutung, da sich freie Flächen im Vergleich zu bebauten an heißen Tagen stärker abkühlen und durch die in der Region vorherrschenden West- und Nordwestwinde die kühle Luft vom Feld in die Bonner Innenstadt transportiert wird.

Leider hat sich im Laufe der Zeit die Wohnsiedlung der Randgebiete immer mehr ausgedehnt und die Freifläche immer mehr eingeengt.

Um eine weitere Bebauung zu verhindern, wurde im Jahre 2000 eine sehr aktive Bürgerinitiative gegründet, die auch vom Bonner BUND unterstützt wurde. Selbst das Sammeln von ca. 7000 Unterschriften gegen eine Bebauung konnte den von einer politischen Mehrheit gefassten Beschluss zu einer weiteren Bebauung nicht verhindern.

Und so erfolgte am 29.6.09 der erste Spatenstich zur Bebauung einer Teilfläche, womit die Freifläche vom Rand her leider wieder weiter verkleinert wurde.

 

Was jede/r tun kann: Setzen Sie sich gegen die Zersiedlung und Versiegelung unserer Landschaft ein.

Frage:

Aus welchem Material bestehen die Wegbegrenzungs-Steine?

 

                                                 3. Buchstabe des Lösungswortes

a) Granit                                                             I   

b) Sandstein                                                      N

c) Basalt                                                             R

 



Suche